Pfingsten in Brandenburg vom 07. bis 10. Juni 2019

Ob wir wohl die Ersten sind? Fragte Gaby als wir kurz vor 12:00 Uhr die Stadtgrenze von Brandenburg an der Havel erreichten. Fünfzehn Minuten später stellten wir fest, dass wir die Vorletzten waren! Wir bezogen dann erstmal unseren großzügigen Stellplatz in der Stadtmarina Brandenburg.
Bei herrlichstem Sonnenschein und angenehm milden Temperaturen, richteten sich alle erstmal häuslich ein.
Als Kirsten und Axel am Nachmittag ebenfalls eintrafen, saß die Gruppe schon in gemütlicher Runde beisammen.
Axel stellte am frühen Abend seinen Grill zur Verfügung und alle konnten ihre mitgebrachten Leckereien zubereiten. Das Wetter -vor allem aber Kirstens „Anti-Brumm-Spende“ - erlaubte es uns bis weit nach Anbruch der Dunkelheit draußen zu sitzen, obwohl das nahe Wasser eine nicht unerhebliche Zahl an Stechgetier bereit hielt.

Am nächsten Morgen begrüßte uns die Sonne und ein freundlicher Herr vom Verein „Historischer Hafen Brandenburg e.V.“ der uns für 13:00Uhr zu einer Havelrundfahrt auf der historischen Louise einlud.

Mit der Ankunft von Sabrina und Saskia im Laufe des Vormittages, war die Gruppe dann komplett.

Während sich die Sonne zunächst einmal hinter dunklen Wolken versteckte, teilte man sich auf und erkundete in kleinen Gruppen die Innenstadt von Brandenburg, die wegen des Kopfsteinpflasters, in dem zusätzlich noch Straßenbahnschienen verlaufen, nicht wirklich komfortabel mit dem Fahrrad zu befahren ist.

Zusammen mit der Sonne trafen sich alle dann am Schiffsanleger wieder und genossen die knapp einstündige Rundfahrt auf der Havel.

Meine telefonische Anfrage beim nahen Griechen, ob wir mit 11 Personen wohl einen Tisch reservieren müssten, wurde vom freundlichen Herren am anderen Ende der Leitung mit einem glockenhellen Lachen beantwortet: „Natürlich hätten Sie reservieren müssen und zwar vor Wochen schon!“ Da für den Sonntag ebenfalls nichts mehr frei war, mussten wir Plan B verfolgen und ließen uns vom örtlichen Bringdienst mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnen.
(Selbstverständlich bekam Kalli auch seine Pizza!).

Der Abend endete früher, denn irgendwie hatte der, während des ganzen Tages kräftig wehende Wind, für eine erhebliche Abkühlung gesorgt.

Der Sonntag begann sonnig und sollte auch so enden! In seinem Verlauf machte ein Teil der Gruppe eine ausgedehnte Fahrradtour zu den nahegelegenen Seen, der andere Teil entschied sich fürs Faulenzen. Am Abend mussten wir dann ausgiebig über das leibliche Wohl philosophieren und entschieden uns mal was ganz anderes zu machen, nämlich zu GRILLEN 😊. Am späten Abend wollten uns dann noch ein paar vereinzelte Regentropfen vertreiben, die wir aber gekonnt aussaßen.

Der Pfingstmontag begann mit ein paar kurzen und leichten Regenschauern, die aber niemanden wirklich störten. Relative zügig wurde dann zusammengepackt und noch vor dem Mittag war über die Hälfte der Gruppe bereits wieder auf dem Heimweg.

Leider ist das schönste in Brandenburg immer noch der Stellplatz an der Stadtmarina, denn an den Radwegen muss man dort noch ein wenig arbeiten und die Innenstadt ist aus o.g. Gründen nicht wirklich fahrradtauglich. Dennoch konnten wir ein erholsames und harmonisches Pfingstwochenende in Brandenburg an der Havel verbringen.